Warum Excellence im Projektmanagement auch in agilen Zeiten immer noch erfolgversprechend ist

Die Projektwelt ist im Wandel: agile Ansätze – insbesondere Scrum – verkürzen die Projekt-Laufzeit enorm, der Kunde rückt viel deutlicher als bisher in den Mittelpunkt und die Rollen verändern sich radikal – mit Auswirkungen auf die gesamte Organisation. Ob man damit wirklich klassische Probleme wie Kommunikations-Defizite, Konfliktscheu, wachsende Komplexität, vielfältige Interessen der Stakeholder in den Griff bekommt, ist noch offen. Zudem muß dieser Ansatz ja auch noch mit oft stark hierarchisch aufgebauten Organisationen und entsprechenden Führungs-Philosophien verträglich gemacht werden.

Mit diesem Wandel einher geht die Einsicht, dass es weniger um die „reine Methodenlehre“ geht, als um Prozesse, Strukturen, Rollen und Aufgaben, die dem Kunden dienen und aus einer Idee, einem Wunsch, einem Verändrungs-Interesse ein erfolgreiches Produkt werden lassen – im Rahmen vertretbarer Zeiträume, Budgetrahmen und mit hoher Zufriedenheit bei den Projekt-Beteiligten. Das setzt ein ganzheitliches Verständnis von Excellence voraus (angelehnt an das IPMA-Modell) und einen Optimierungsprozess, in dem ein konsequenter Musterwechsel ebenso umgesetzt wird, wie die konsequente Beteiligung der Mitarbeiter und sonstiger, wichtiger Stakeholder sowie die Mischung bekannter Ansätze für die erfolgreiche Abwicklung eines Projekts (angepasst an Ihre Kunden, Branchen, die bei Ihnen üblichen Projekttypen und ihre Geschäftsstrategie).

Wenn Sie Interesse haben, lassen Sie uns reden und Ihre Projekte auf den Prüfstand stellen mit dem Ziel einer Optimierungsstrategie; gerne begleiten wir Sie dann auch bei der weiteren Umsetzung unter Einsatz pfiffiger Settings bzw. Formate (bei Click des Buttons pdf).

Format und Ort:
Wir schlagen für die Implementierung des Excellence-Modells sowie für die Prüfung von Optimierungs-Notwendigkeiten 2x 1 Tag WS vor; bei Beauftragung der Umsetzung der Optimierungsvorschläge legen wir gemeinsam eine Roadmap fest.