Weniger Hierarchie durch Projekte – das Potenzial nutzen

Termin/Ort: 21.09.2017 17:15 – 20:30 Uhr in Karlsruhe

Wir laden Sie herzlich ein zu dieser Veranstaltung, in der wir im ersten Teil den Film „Augenhöhe“ zeigen und im zweiten Teil über obige Fragestellungen einen Dialog eröffnen werden.

Lesen Sie mehr und melden Sie sich an unter: https://www.gpm-ipma.de/events/regionale_veranstaltungen/detail/weniger_hierarchie_durch_projekte_das_potenzial_nutzen.html

Methodentag 2017 – Effektiver entscheiden in disruptiven Zeiten – eine zentrale Führungskompetenz der Zukunft

Termin/Ort: 23.09.2017 in Augsburg

Referent: Dr. Klaus Wagenhals

Alle beklagen es oder akzeptieren es: die Zunahme der Komplexität und Dynamik in Projekten. Wie kann in solchen Zeiten noch gute Qualität geschaffen, sauber analysiert, Alternativen erprobt werden?
Viele Zusammenhänge haben wir noch im Blick, können aber ihr Zusammenwirken kaum erfassen, geschweige denn vorhersagen

  • Die einen versuchen Komplexität zu reduzieren  – so dass das Wesentliche sichtbar oder erkennbar wird.
  • Andere handeln nach der Devise: die erste zu findende Lösung ist die Richtige; man ist schnell zufrieden und hat nicht die Geduld nach Alternativen zu suchen.
  • Wieder Andere versuchen, die Komplexität mit Hilfe eines oder mehrerer Modelle zu „durchschauen“, ihre Strukturen sichtbar zu machen.

Häufig wird zu langsam oder gar nicht entschieden. Grade im Übergang zur agilen Welt und im Zusammenhang mit der Digitalisierung will und muss man schneller und besser sein im Projekt

Lesen Sie mehr unter: https: https://www.gpm-ipma.de/events/regionale_veranstaltungen/detail/methodentag_2017.html

Change Lab – Sie können mehr aus dem Change holen

Termin/Ort: 16.-17. Oktober 2017
im mehrfach prämierten Pfalzhotel Asselheim mit Spa und schöner Umgebung

Workshopleiter: Dr. Klaus Wagenhals, Dr. Frank Kühn

Zielgruppe: Mittlere Führungkräfte / Manager

An diesem 2-tägigen Workshop mit Follow-up für Linien- und Projektmanager in Change-Prozessen sollen bzw. wollen wir uns verändern.

Deshalb stellen sich vor allem mittlere Manager die Frage, wie man die Fehler vom letzten Mal vermeiden und den neuen Change besser angehen kann. Neben einem Tagesgeschäft, das nicht liegen bleiben darf.

Als mittlere Führungskraft sind Sie besonders wichtig für das Gelingen von Verän­derungen. Sie sind die Verbindungsstelle mitten im Unternehmen.

Die These: Das Scheitern bisheriger Change-Prozesse ist in vielen Firmen nicht gut aufgearbeitet, die hohe Belastung aller Akteure wird der Bedeutung der Change-Projekte nicht gerecht (unklare Rollen, unsaubere Planung, Hektik bei der Durchführung u.ä.) und der Umgang mit Veränderung bei Menschen und in Organisationen basiert häufig auf längst überholten Konzepten und ungeübter Kommunikation.

Mit diesen Leitgedanken bieten wir diese Workshops an mit folgendem Nutzen:

  • Sie sind sich noch einmal klar geworden über ihre Funktion und Rolle im Veränderungsprozess, welche Erwartungen Ihre Chefs, MitarbeiterInnen und sonstige Stakeholder an Sie stellen und wie Sie damit umgehen wollen.
  • Sie haben ein vertieftes Verständnis, wie unterschiedlich Veränderung auf Menschen wirkt, wie relevante psychische Prozesse funktionieren und welche Kommunikationsmöglichkeiten angemessen sind.
  • Sie kennen die wichtigsten Aspekte, „Stellschrauben“ und Werkzeuge im Change-Prozess, gleichen die dazu gewonnenen Erkenntnisse mit Ihren aktuellen Fragen und Problemen ab und nehmen Lösungsideen mit.
  • Sie gewinnen Anregungen, wie Sie Ihre Führungspraxis entsprechend den Herausforderungen einer zukunftsorientierten Organisation im Digital Age verändern und agiler gestalten können.

Lesen Sie mehr unter: ChangeLab_öffAngmetis_201706

PM-Aufbau: wirkungsvoller Führen – ob im klassischen oder agilen Umfeld im Rahmen der GPM

Termin/Ort: 26.-28.10.2017, Düsseldorf
Leonardo Hotel Düsseldorf City Center
Ludwig-Erhard-Allee 3
40227 Düsseldorf

Workshopleiter: Dr. Klaus Wagenhals

Ein Seminar im Bildungsprogramm der GPM für Projektleiter/-manager, Teilprojektleiter, Programm- und Portfolio-Manager mit dem Inhalt:

„Als Projektleiter Akzeptanz und Durchsetzungsvermögen im Team haben, ohne den einzelnen Mitarbeitern gegenüber formal weisungsbefugt zu sein, ist eine bekannte Herausforderung. Je mehr sich die Arbeit in den Projekten verändert, kommt das hierarchisch und durch klassische Prozesse geprägte Umfeld unter Druck, die Strukturen verändern sich, die Rolle des Projektmanagers/Projektleiters (PM/PL) wird durch neue Rollen wie Scrum-Master und Produkt-Owner zumindest in Frage gestellt und das Team soll selbstbestimmt arbeiten (lernen ) – was bleibt dann für den PM/PL?“

Das PM-Aufbau-Training zeigt Ihnen wie Sie neue Herangehensweisen und Konzepte kennenlernen und erproben können und dabei feststellen, was zu Ihnen und Ihrem Umfeld passt.

Lesen Sie mehr unter:https://www.gpm-ipma.de/qualifizierung_zertifizierung/seminare_workshops/pm_seminare_termine/detail/pm_aufbau_wirkungsvoller_fuehren.html

Projektleiter im Change [Werkstatt zur kollegialen Beratung] Wohin geht die Reise und wie bereite ich mich vor?

Der Termin 09.03.2017 hat stattgefunden. Die Teilnehmer wollen weitermachen. Wir suchen weitere Interessierte.

Nächster Termin: 18.07.2017 – 17:00 – 21:00 Uhr in Karlsruhe

Anmeldung auf der Seite der GPM: https://www.gpm-ipma.de/events/regionale_veranstaltungen/detail/projektleiter_im_change_wohin_geht_die_reise_und_wie_bereite_ich_mich_vor.html

Die Workshop-Leiter:
Dr. Klaus Wagenhals und Mehrschad Zaeri Esfahani

Lesen Sie hierzu die Details im beigefügten Flyer: FuehrungswerkstattfPM_Flyer2017_v5

Digitaler Wandel? Ohne das mittlere Management läuft nichts – Wie lassen sich Veränderungsprozesse erfolgreicher umsetzen?

 

 

Termin und Ort:
1. Halbjahr 2017 – in Arbeit; 2tägiger Workshop in einem schönen Hotel in der Südpfalz
2. Halbjahr 2017 – 02./03.11.2017 in einem schönen Hotel im Ruhrgebiet

Genauere Angaben bei Anfrage unter: info@metisleadership.com

Die Workshop-Leiter:  Dr. Klaus Wagenhals und Frank Kühn

Ein 2-tägiger Workshop mit Follow-up für Linien- und Projektmanager in Change-Prozessen. 

Der Workshop verbindet mehrere interaktive Elemente

  • Reflexion eigener Erfahrungen
  • Fokussierung auf Ihre Fälle und Fragen bei der praktischen Arbeit im WS
  • Impulse, kollegiale Beratungen, Feedbacks, kleine Aufstellungen und Szenen
  • Konzept- und Prozessarbeit für Ihre Situationen

Wieder einmal sollen oder wollen wir uns verändern. Den digitalen Wandel und die damit verbundenen Herausforderungen empfinden viele als beängstigend oder überfordernd. Denn oft sind die Auswirkungen des letzten Change noch nicht „verdaut“ und die Probleme noch nicht gelöst.

Als mittlerer Manager nicht auf der Strecke bleiben

Angesichts der nicht erfüllten Versprechen in der Vergangenheit stehen Sie den Prophezeiungen von Agilität und neuen Arbeitswelten vielleicht auch skeptisch oder ablehnend gegenüber. Vor allem als mittlerer Manager stellen Sie sich die Frage: Wie kann ich die Fehler vom letzten Mal vermeiden und den neuen Change besser angehen? Und das neben dem Tagesgeschäft, das nicht liegen bleiben darf. Wir denken, als mittlere Führungskraft sind Sie besonders wichtig für das Gelingen von Veränderungen. Denn Sie sind die verbindende Nahtstelle mitten im Unternehmen. Sie sollen

  • die „große Idee“, den Sinn und Zweck der Veränderung an Ihre Mitarbeiter transportieren, obwohl das vielleicht gar nicht so einfach ist;
  • die Menschen „mitnehmen“ und deren Expertise einbeziehen, aber nicht zu viele Hoffnungen oder Ansprüche wecken;
  • dem Veränderungsprozess „Gestalt geben“ und ihn steuern, aber ohne ihn zu stark nach Ihren Vorstellungen zu gestalten;
  • mit Hürden und Widerständen konstruktiv umgehen, obwohl dafür oft die Zeit und das Konzept fehlt.

Den blick für die Chancen schärfen

Unsere These: Das Scheitern bisheriger Change-Prozesse ist in vielen Firmen nicht gut aufgearbeitet worden. Die hohe Belastung aller Akteure wird der Bedeutung der Change-Projekte nicht gerecht. Das umfasst unklare Rollen, unsaubere Planung, Hektik bei der Durchführung und ähnliches. Zudem beruht der Umgang mit Veränderung bei Menschen und in Organisationen häufig auf längst überholten Konzepten und ungeübter Kommunikation.
Wandel bedeutet, die persönliche Komfortzone zu verlassen und dabei sich selbst, seine eigenen Rollen, Kompetenzen und Werkzeuge im Auge zu behalten. Wir möchten Ihren Blick auf eine neue Landkarte für erfolgreiche Führung in Zeiten digitalen Wandels lenken.